Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Änderungen §20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2020/2021
Notiz 

RE: Änderungen §20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2020/2021

(08.04.2024, 15:46)minenfuchs schrieb: Aber wie sieht’s bei Dir aus? Planst du eine weitere Auflage deines Buchs? Ggf. eine große Fassung mit Interviews von Politikern, Experten etc.? Wäre da eine Zusammenarbeit mit Hock o.a. deutschen Finanzjournalisten möglich?

Es ist ein Politskandal, quasi Cum-Ex andersrum, bei uns ist der Staat der Betrüger. Das müsste sich doch verkaufen lassen, wenn die Politiker auspacken und erschreckende Traderkatastrophen drin stehen?

Die Idee und Entwicklung der Geschichte vom Teil 2 sind schon da und die Fokusgruppe findet das ganze toll. Eine Dystopie ... passend für einen Netflix Film. Vielleicht, teilweise, mit der Ästhetik von Iron Sky (2012).

Für eine Kooperation mit Martin Hock ... glaube ich nicht das Niveau zu haben, aber klar es ist wie Vater zu werden ... man ist nie bereit bis man plötzlich bereit ist, auch wenn man noch nicht bereit ist.

RE: Änderungen §20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2020/2021

Wieso solltest du nicht das Niveau von Martin Hock haben? Sehe ich völlig anders. Du steckst doch viel tiefer in der Materie als Hock. Der hat aber wiederum seine Beziehungen und käme über die FAZ an die Politiker u.a. ran.

Man könnte eine Chronologie machen, von den Beginnen Mitte 2019 bis heute. Aus Sicht von Politikern, Tradern, Steuerberater, Richtern und Finanzbeamten. Über Hock o.a. würde man schon die Interviewpartner finden. Aber ist halt viel Aufwand.

RE: Änderungen §20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2020/2021

Vielleicht bin ich tiefer in der Materie drin, aber das qualifiziert mich noch nicht automatisch als Journalist. Genau wie ich nicht erwarten würde, dass Herr Hock ein Experte in meinem Fachgebiet ist, nur weil er sich mit einem bestimmten Thema befasst hat.

Herr Hock kann sich auf meine 100%ige Unterstützung verlassen, aber dafür benötigt er auch die Unterstützung anderer, zum Beispiel Constantin Lainer, der ein Buch genau zu diesem Thema aus rechtlicher Perspektive geschrieben hat. Herr Lainer könnte die Argumente der SPD-Mitglieder des Bundestags in seinem Buch widerlegen.

Aber klar, zuerst braucht man Martin Hock.

RE: Änderungen §20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2020/2021

Die Argumente der SPD stehen ja in meiner Liste der sogenannten "Binding-Mythen". Die widerlege ich in der Liste aber nur kurz, die Langfassung habe ich aber, wenn auch "ungeordnet".

Also daran sollte es nicht liegen.

Warum habe ich das? Weil es für Epizentrums FG-Verfahren nötig war, da eben dort vom FA solche "Argumente" kamen. Die mussten widerlegt werden.

Leider scheinen nun alle FG aufeinander zu warten, Beamten-Mikado.

RE: Änderungen §20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2020/2021

Das BVerfG ist nicht linksblind und hier auch äußerst schnell gewesen:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/m...SttD2KNgVa

Dumm nur, dass man bei uns meint, wir könnten ewig warten. Die Argumente für uns wären ähnlich. Man bräuchte vielleicht einen berühmteren Kläger, der es nochmal mit einer VB probiert.

RE: Änderungen §20 EStG - Einkünfte aus Kapitalvermögen ab 2020/2021

Ich ziehe mal den relevanten Absatz raus:

Reichelts Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel stieg daraufhin nicht in ein Hauptsacheverfahren ein, sondern wählte den direkten Weg nach Karlsruhe, weil er die Grundrechte seines Mandanten verletzt sah. Das Bundesverfassungsgericht gibt ihm recht. Die Karlsruher Richter bestätigen, dass die Verfassungsbeschwerde zulässig sei, weil „dies zur Durchsetzung der Grundrechte des Beschwerdeführers angezeigt“ sei. Auch müsse Reichelt nicht erst den üblichen Weg durch die Instanzen gehen, weil „die Durchführung des Hauptsacheverfahrens unzumutbar“ sei. Das zu erwartende Verfahren erscheine nämlich angesichts der bisherigen Entscheidung als „aussichtslos“.


Wie müssten wir also eine neuerliche VB begründen?

Meine VB ist zulässig, weil sie zur Durchsetzung meiner Grundrechte angezeigt ist. Der übliche Weg durch die Instanzen ist unzumutbar, weil durch den Zeitablauf irreversible Fakten geschaffen werden. Meine Trading-Möglichkeit wird für viele Jahre verboten, die Zeit kann mir niemand zurückgeben.

Bräuchte halt einen prominenten Kläger wie Reichelt, sonst drücken die niederen Beamten des BVerfG das vor Zugang zu den Richtern weg.


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Notiz Inflationsthread ab 2021 yoda12 863 215.048 Gestern, 09:33
Letzter Beitrag: boersenkater
Notiz Finanzminister Scholz kündigt Abschaffung der Abgeltungsteuer bis 2021 an Ben 256 149.919 26.11.2021, 12:26
Letzter Beitrag: Ventura

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste